Berlin - Ach ja, unsere Gurke, das grüne Ding. Scheibchenweise zu finden zwischen Aufschnitt und Brötchenhälften, in Salat mit Dill oder auf müden Augen. Na ja, und in alkoholischen Drinks wie diesem. Neben der attraktiven Farbe ist es die Frische des griffigen Gemüses, die es Benjamin Schickel angetan hat. Er tüftelt gerade an einer neuen Karte für die Cocktailbar Butter & Korn und gibt unumwunden zu: „Ich mag Gurken lieber im Getränk als im Essen.“

Das Butter & Korn in Neukölln gibt es erst seit Mai letzten Jahres. Entsprechend kurz war das Vergnügen, das Schickel als Barchef dort bisher hatte. Umso mehr freut er sich jetzt auf die hoffentlich baldige Wiedereröffnung: „Ich arbeite an neuen Rezepten, wobei wir unseren bisherigen Fokus auf ausschließlich regionale Produkte auch auf Zutaten von weiter her ausweiten.“ So darf es dann auch mal ein Pfefferkorn sein – und Pfeffer wächst ja bekanntlich nicht auf Brandenburger Feldern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.