Grand Central Book Station: die restaurierte Treppenhalle.
Foto: Sabine Gudath

Berlin - Was für ein Auftritt. Das werden wohl viele sagen, die in den nächsten Jahren die alte Staatsbibliothek Unter den Linden – bürokratisch korrekt: „Haus 1“ genannt – betreten. 1914 wurde sie zum ersten Mal eröffnet, gebaut nach den Plänen des kaiserlichen Hofarchitekten Ernst von Ihne und des Bauingenieurs Anton Adam. Sie galt damals als die größte und technisch am besten ausgestattete Bibliothek der Welt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.