Berlin - In George Michaels legendärem „Freedom“-Video aus dem Jahr 1990, in dem sich einige der angesagtesten Models dieser Zeit herumräkelten und lippensynchron einzelne Textpassagen mitsangen, war Nadja Auermann noch nicht dabei. Aber zwei Jahre später, da hatte die gebürtige Berlinerin, die an diesem Freitag 50 Jahre alt wird, ihren großen Auftritt in einem weiteren ikonischen George-Michael-Clip: dem Video zu „Too Funky“. Als coole, leicht verruchte Schönheit stolzierte die langbeinige Blonde im engen schwarzen Spitzenkleid von Thierry Mugler über den Catwalk. Moulin Rouge lässt grüßen: „Hey, you’re just too funky for me. I gotta get inside. I gotta get inside of you.“

Es war die große Zeit der Supermodels, eine Zeit der bildgewaltigen und opulenten Inszenierung von Schönheit, die Glamour versprühte, aber auch Spaß an der Sache vermittelte. Nirgends war dieser Spaß so deutlich zu spüren wie in „Too Funky“. „Es war der Höhepunkt der Mode“, sagt der New Yorker Performance-Künstler Joey Arias, der selbst im Video mitwirkte. „Jeder wollte eines dieser Supermodels sein, die da über den Laufsteg tanzten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.