In Indien verbringen Menschen ihr Arbeitsleben damit, Knöpfe oder Reißverschlüsse aus fast neuer Kleidung zu entfernen, die dann zu Decken verarbeitet wird.
Foto: Tim Mitchell

Berlin - Allein die Begegnung mit Reshma lohnt den Weg hinaus nach Dahlem. Die Inderin mit dem umwerfenden Lächeln arbeitet seit 15 Jahren in einer Fabrik in Panipat, in der Kleidung recycelt wird, die in Deutschland, Italien oder Frankreich im Altkleidercontainer gelandet ist. „Kleidung recyceln“ klingt gut, ist aber sehr schwierig wegen der vielen Mischfasern, die in moderner Mode verwendet werden. Aus den Textilien in Panipat etwa entstehen ausschließlich Decken, bei denen es keine Rolle spielt, woraus sie sind. Aber das nur nebenbei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.