Immer schön cool bleiben: Marlene Dietrich mit ihrem Mann Rudolf Sieber (links) bei der Ankunft am Pariser Gare St.-Lazare, 19. Mai 1933. 
Foto:  Ullstein Bild/Ullstein Bild via Getty Images

Berlin/Hollywood - Die Mädchen durften an meiner Schule – Anfang der 1960er-Jahre im Odenwald – keine Hosen tragen. Ich begriff das nicht. Kleider zeigten Haut, waren schon darum deutlich mehr sexy. Erst später verstand ich, dass es nicht um die Abwehr einer erotischen Bedrohung, sondern um die Betonung der sexuellen Differenz ging. Frauen sollten nicht aussehen wie Männer. Männer auch nicht wie Frauen, also sollten sie die Haare kurz tragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.