Paris - „Dieses Matrosenhemd ist so etwas wie unsere Mona Lisa“, sagt Odile Prémel begeistert und deutet auf eine elegante Tunikabluse aus elfenbeinfarbenem Seidenjersey mit passendem Stoffgürtel. „Es stammt aus dem Jahr 1916 und ist das älteste uns bekannte Kleidungsstück von Gabrielle Chanel.“ 

Prémel ist für die Archivierung der Chanel-Kollektionen verantwortlich und begleitet uns an diesem Tag durch die Ausstellung „Gabrielle Chanel. Manifeste de Mode“, mit der das Pariser Modemuseum Palais Galliera nach fünfjährigen Renovierungsarbeiten seine Wiedereröffnung feiert. Es mag überraschen, aber in Frankreich ist dies tatsächlich die erste Ausstellung über die legendäre französische Modeschöpferin überhaupt. Dabei gehört Coco Chanel gewissermaßen zum nationalen Kulturgut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.