Der 85-jährige Giorgio Armani während der Mailänder Fashion Week im Februar.
Foto: Imago Images

In Italien nennt man ihn „Re Giorgio“, den König. Der Mailänder Giorgio Armani ist einer der erfolgreichsten Kreativ-Unternehmer aller Zeiten, eine unbestrittene Größe in der internationalen Welt des Luxus. Ausgerechnet er hat nun die Coronakrise zum Anlass für eine Fundamentalkritik an der eigenen Zunft genommen. In einem offenen Brief an das US-Branchenmedium Women‘s Wear Daily verkündete Armani kürzlich: „Ich will so nicht mehr arbeiten, ich finde es unmoralisch.“ Es war eine Art Brandbrief.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.