Von der Gründerin 1935 auf der Leipziger Herbstmesse gezeigt, später minimal modernisiert: der Bollhagen-Weihnachtsmann 686. Handbepinselt wie hier (eins von vielen Dekors) kostet er 36 Euro.
Foto: Visum/Andreas Müller

Oberkrämer/Marwitz - Über ihre Werke sagte die 1907 geborene Hedwig Bollhagen einst pragmatisch: „Das sind doch bloß Töppe.“ Pures Understatement war das natürlich, und damit charakteristisch für die 2001 verstorbene Keramik-Ikone. Denn Bollhagens Entwürfe sind künstlerisches Design von zeitloser Verve und Variationsfreude. Wie solch gelungene Tassen, Teller, Vasen und Schatullen aus dem Allerweltsmaterial Ton entstehen, kann man in den Bollhagen-Werkstätten im brandenburgischen Oberkrämer/Marwitz – unweit der Berliner Stadtgrenze – beobachten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.