Exklusiv in Kreuzberg: Stüssy x Dries Van Noten

Das Mode-Genie Dries Van Noten und die Streetwear-Legende Stüssy haben eine gemeinsame Kollektion herausgebracht. Was Sie darüber wissen müssen.

Kalifornien-Referenz, eingefangen von Star-Fotograf Tyrone Lebon: Flea, der Bassist der Red Hot Chili Peppers, modelt für Dries Van Notens Stüssy-Kollektion.
Kalifornien-Referenz, eingefangen von Star-Fotograf Tyrone Lebon: Flea, der Bassist der Red Hot Chili Peppers, modelt für Dries Van Notens Stüssy-Kollektion.Tyrone Lebon

Los Angeles/Kalifornien-Die fragmentierte Welt verlangt uns vieles ab, kein Gott, keine Schubladen, keine Orientierung. Zum Glück ist ein Blick in die Vergangenheit heute so einfach wie nie – und in den digitalen Archiven des Internets finden wir sie noch, die Helden aus einer vermeintlich stabileren Zeit.

Auch in der Mode schaut man gern zurück. Davon zeugen die vielen Neuauflagen historischer Entwürfe und die Kollaborationen mit Stars und ikonischen Marken aus der prädigitalen Ära, den Jugendjahren der Generation X.

Diese Erinnerungen erfüllten sicher auch Dries Van Noten, als er sich zur Zusammenarbeit mit Stüssy entschloss. Als Feingeist unter den Modemachern bekannt, weiß man von ihm, dass er kein lautes Marketing betreibt und fast nie mit anderen Labels kollaboriert. Es dürfte sich bei dieser Kollektion also um eine Herzensangelegenheit handeln, zumal Van Notens Aufstieg Ende der 80er-Jahre fast zeitgleich mit dem von Stüssy begann.

„Stüssy ist für mich eine der authentischsten südkalifornischen Marken“, erzählt der Designer. „Sie ist organisch aus einer Jugendbewegung heraus entstanden und hat die zeitgenössische Populärkultur geprägt, was ich sehr interessant finde. Die Zusammenarbeit begann zunächst ganz klein mit der Idee, nur eine Capsule für unsere L.A.-Läden zu machen. Doch die Sache wurde bald größer als geplant.“

Die Geschichte von Stüssy begann in den 80er-Jahren mit Surfboards

Stüssy wurde Anfang der 80er-Jahre von Shawn Stussy als Surfmarke in Laguna Beach bei Los Angeles gegründet. Zunächst ging es nur um Surfbretter, doch die T-Shirts, eigentlich als Merchandise-Geschenke geplant, waren bald gefragter als die Boards.

Der belgische Designer Dries Van Noten stellte Mitte der 80er-Jahre als Teil der „Antwerp Six“ seine erste Kollektion auf der London Fashion Week vor. In jener Zeit hatte der legendäre Aufstieg von Stüssy als Modemarke bereits begonnen. Das ging an Van Noten sicher nicht vorbei, außerdem war er fasziniert von der Punkbewegung, die das Stüssy-Logo damals ebenfalls adaptierte. Parallel wurde Van Noten selbst zur erfolgreichen Modemarke.

Ganz in Jeans: psychedelische Referenzen in Form von Drucken und aufgenähten Schablonen.
Ganz in Jeans: psychedelische Referenzen in Form von Drucken und aufgenähten Schablonen.Antosh Cimoszko

„Die Idee entstand ganz organisch nach der Eröffnung meines Geschäfts in Los Angeles im Jahr 2020“, erklärt Van Noten die Capsule-Kollektion. „Neben dem Hauptgeschäft haben wir einen Raum namens ‚Little House‘ eröffnet. Das ist eine Art Labor, in das wir Künstler einladen, damit sie dort ihre Arbeiten präsentieren. L.A. ist eine gute Stadt, um zu experimentieren, und ich war schon immer von den kalifornischen Subkulturen fasziniert.“ Den Entwürfen der Kollektion nach zu urteilen, wurde in jenem Raum auch der ein oder andere Joint geraucht. Das hat ja in Kalifornien sowieso eine lange Tradition und ist dort inzwischen weitestgehend legal.

Stüssy x Dries Van Noten: Wie, wann und wo?

Für die Kampagne der „Stüssy x Dries Van Noten“-Kollektion wurde der Bassist der Red Hot Chili Peppers angeheuert. Fotografiert vom Londoner Star-Fotografen Tyrone Lebon, zeigt sich der fast 60-jährige Michael Peter Balzary aka Flea mit pinken Haaren und lädierten Frontzähnen wahlweise in Glitzerstreifen-Suit, Batik-Hosen oder Baseballjacke mit Patches wie der stüssy-typischen Billard-Acht.

„Eine unserer Inspirationen war der Film ‚The Beach Bum‘ mit Matthew McConaughey in der Hauptrolle“, erklärt Van Noten. Man muss wissen, dass auch in diesem Film sehr viel gekifft wird. „Wir wollten eine verspielte Kollektion und benutzten Graffiti-Schablonen auf den Kleidungsstücken, als ob die Leute ihre Sachen selbst angepasst hätten.“

„Joint“-Venture: Der für Dries Van Noten typische Mustermix trifft auf Stüssy-Basics.
„Joint“-Venture: Der für Dries Van Noten typische Mustermix trifft auf Stüssy-Basics.Antosh Cimoszko
Was es unter anderem gibt: T-Shirts, Hemden, Sweatshirts, Parkas, Jeans und Jeansjacken.
Was es unter anderem gibt: T-Shirts, Hemden, Sweatshirts, Parkas, Jeans und Jeansjacken.Antosh Cimoszko

Die Kollektion ist ab Freitag weltweit in ausgewählten Geschäften wie den Dover Street Markets sowie den Stores von Dries Van Noten erhältlich. In Deutschland gibt es „Stüssy x Dries Van Noten“ nur in einem einzigen Store zu kaufen: im Voo-Store in der Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg. Außerdem ist sie auf stussy.comdriesvannoten.com und highsnobiety.com ab 10 Uhr erhältlich.

Die Labels
STÜSSY: Die Marke wurde von Shawn Stussy Anfang der 1980er in Laguna Beach bei Los Angeles im Surferkontext gegründet. Ohne Werbung wurde sie bald zum weltweiten Vorreiter aller heute bekannten Streetwear-Marken, die Produkte wurden zu Beginn nur in hauseigenen Läden verkauft. 1996 stieg Shawn aus und übergab an seinen Mitbegründer Frank Sinatra Jr. Nachdem sich Stüssy danach zwischenzeitlich im Mainstream verzettelte und an Reputation einbüßte, wurde das Angebot wieder exklusiver. Bis heute gilt die Marke als Wegbereiter von Brands wie Supreme oder Bathing Ape. Stüssy ist bis heute im Besitz von Frank Sinatra Jr..

DRIES VAN NOTEN: Der Belgier Dries Van Noten begann im Alter von 18 Jahren an der Royal Academy of Antwerp Mode zu studieren. 1986 stellte er als Teil der „Antwerp Six“ seine erste Kollektion unter eigenem Namen vor. Bald darauf zeigt er sowohl eine Herren- als auch eine Damenkollektion auf der Paris Fashion Week – und das bis heute. Seine Entwürfe zeichnen sich durch kostbare Drucke und Muster auf geradlinigen Schnitten aus. Dries Van Noten ist bekannt dafür, keine Werbung zu machen, allein seine Schauen sollen seine Arbeit vermitteln. Bekannt sind seltene Kollaborationen mit Mytheresa und Christian Lacroix. Seit 2018 ist das spanische Luxusunternehmen Puig Mehrheitseigentümer der Marke, Dries Van Noten ist bis heute Kreativdirektor und Vorstandsvorsitzender.