Aus der Serie "Georgien" von 1982
Foto: Helga Paris/ IFA

Berlin - Im Herbst vor acht Jahren hat sie die Kamera weggestellt. Endgültig und gelassen: Menschen, Jahre, Leben. Helga Paris sagt, sie habe „alles   gesehen, alles fotografiert und registriert“. Sie will, sie kann nichts wiederholen. „Die Erregung ist weg“, erklärt sie, „in mir ist es still und friedlich, ich habe gesagt, was ich zu sagen hatte.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.