Berlin -  Erst mal blieb der Champagner für die Kundinnen und Kunden im Kühlschrank. Mitte Dezember eröffnete der neue Hermès-Store im Erdgeschoss des KaDeWe – genau einen Tag vor dem Lockdown. Nun kann per „Click & Meet“-Termin ein echtes Juwel des Shopdesigns endlich inspiziert werden. Gerade in der Pandemie ein wahrer Stimmungsaufheller, denn in Hermès-Geschäften wird nicht bloß verkauft: Wie keine anderen Edelboutiquen repräsentieren sie die zivilisatorischen Werte, die den echten, nachhaltigen, der menschlichen Würde verpflichteten Luxus vom logonärrischen Statusgerangel unterscheiden.

Wir wollten Genaueres erfahren und sprachen via Teams mit Denis Montel, der das Design aller Hermès-Boutiquen weltweit verantwortet. Montel saß dabei im Pariser RDAI-Büro, das einen der typischen historischen Hinterhöfe der Rue de Mail im 2. Arrondissement umschließt. Hinter ihm prangte ein makellos proportioniertes Hochregal wie aus dem Art déco − allerdings in leuchtendem Sonnengelb.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.