New York/Hamburg - Er liebt Exzentriker, Einsame, Romantiker. Und die Coen-Brüder, für die John Turturro mehrfach vor der Kamera stand. Für die Rolle des Drehbuchautors „Barton Fink“, der unter einer Schreibblockade leidet und in einen kafkaesken Alptraum gerät, wurde der Mann mit dem hageren Gesicht und der krummen Nase 1991 in Cannes mit der Goldenen Palme als bester Schauspieler geehrt. Seine klamaukige Komödie „The Jesus Rolls“, die am 25. März digital und einige Tage darauf auf DVD erscheint, ist ein Spin-off des Kultfilms „The Big Lebowski“ von 1998. Darin spielte Turturro den schmierigen Bowlingbahn-Konkurrenten von Jeff Bridges' legendärem „Dude“. Genau dieser vermeintlich gottbegnadete Bowler Jesus Quintana kommt im neuen Film frisch aus dem Knast, besorgt sich Kohle, ein cooles Auto und eine Gangsterbraut und startet einen Roadtrip voller Strikes- und Gipsy-Kings-Songs. Ich telefonierte mit dem Italo-New Yorker einen Tag nach seinem 64. Geburtstag.

Mr. Turturro, gestern hatten Sie Geburtstag. Alles Gute nachträglich!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.