Moskau - Er gilt als der gefährlichste der Welt: der Karatschai-See im südlichen Ural in Russland. Der See, der nahe der Stadt Kyschtym in der Region Tscheljabinsk liegt, ist laut einem Bericht des US-Instituts Worldwatch in Washington der am stärksten verschmutzte Ort der Erde. Der Grund: Die radioaktiven Abfälle der nahen Atomanlage Majak wurden Anfang der 1950er Jahre in den See geleitet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.