Lea Elçi ist 15 Jahre alt, Schülerin aus Hamburg, Aktivistin bei Fridays for Future – und Tochter eines Kochs. Sie ist also mit gutem Essen aufgewachsen. Und mit der Zukunftsangst, die eine ganze Generation umtreibt: „Ich habe Angst, wenn ich sehe, wie wir mit der Welt umgehen“, sagt sie.„ Aber ich will keine Angst haben – sondern etwas bewegen.“ Also hat sie, zusammen mit ihrem Vater, ein Kochbuch geschrieben. Es heißt „Umessen – Das Kochbuch für eine bessere Welt“ (Brandstätter, 20 Euro) und ist voller Rezepte, die klimafreundlich und trotzdem lecker sind, wie dieses Ofengemüse, das dazu noch kinderleicht und blitzschnell zubereitet ist. 

Zutaten
Übriggebliebenes Gemüse (z.B. 1 rote Zwiebel, 1 Gelbe Bete, 1 Rote Bete, 1 Pastinake, 1 Karotte)
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
4 EL Olivenöl
Fleur de Sel
Schwarzer Pfeffer
4 Stiele glatte Petersilie
½ Bund Schnittlauch
1 Stange Staudensellerie
250 g Quark (20% Fett)
1 Prise Zucker
Schale von ½ Bio-Zitrone
Chiliflocken (nach Belieben)

Zubereitung
Für das Ofengemüse Backofen auf 220 °C (200 °C Umluft) vorheizen. Gemüse waschen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Rosmarin und Thymian waschen und trocken schütteln. Kräuter, Gemüse, Öl, Fleur de Sel und Pfeffer in einer Schüssel vermengen und 5 Minuten marinieren. Mariniertes Gemüse auf einem Backblech verteilen und im heißen Ofen 20–25 Minuten bissfest garen. In der Zwischenzeit für den Kräuterquark Petersilie und Schnittlauch waschen und trocken schütteln. Petersilie fein hacken, Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Sellerie putzen, waschen, ggf. entfädeln und in feine Ringe schneiden. Quark in eine Schüssel geben, cremig rühren und mit Fleur de Sel, Pfeffer und Zucker würzen. Petersilie, Schnittlauch, Sellerie und Zitronenschale untermischen. Nach Belieben mit Chili abschmecken. Ofengemüse mit Quark anrichten und genießen!

Brandstätter
Umessen. Das Kochbuch für eine bessere Welt

von Lea Elçi. Brandstätter, Wien 2021. 168 Seiten, 20 Euro.