Manchmal komme ich mir ein bisschen doof vor. Ich denke dann: Alle sehen doch, was los ist. Nur Du, Gutsch, begreifst es anscheinend nicht. So ging es mir jetzt bei dem „Skandalspiel“ von Paris, wie es in dieser schönen Zeitung hieß. Was war passiert? In der Champions League spielten Paris Saint-Germain und die türkische Mannschaft Istanbul Basaksehir gegeneinander. Der vierte Offizielle war an diesem Abend Sebastian Coltescu, ein Rumäne. Coltescu informierte den Schiedsrichter darüber, dass der Co-Trainer der türkischen Mannschaft, ein Kameruner, wegen unsportlichen Verhaltens die rote Karte erhalten soll. Da viele Spieler die Schiedsrichter umringten, sagte Coltescu zur Identifizierung: „Schau mal, der Schwarze da.“ So hat es eine rumänische Übersetzerin in der Bild-Zeitung wiedergeben.

Alle sind sich nun einig: Das war rassistisch. Selbst der türkische Präsident Erdogan, ein bekannter Menschenrechtler, sprach von Rassismus, was fast schon wieder lustig ist. Was soll ich sagen? Ich kapier’ es nicht. Es gab und gibt im Fußball immer wieder üble rassistische Beschimpfungen, Affenlaute, Bananenwürfe, Schmähungen gegenüber schwarzen Spielern. Die leider selten bis nie geahndet werden. Aber jetzt empören sich alle über die Formulierung: „negru“? Rumänisch für „schwarz“. Warum ist es rassistisch zu sagen: der Schwarze?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.