Wie jedes Jahr habe ich auch dieses Jahr zu Weihnachten Geburtstag. Bitte bemitleiden Sie mich nicht! Ich komme gut damit klar und fühle mich ein bisschen wie Jesus. Jesus lag einst in einem Stall in Bethlehem. Irgendwann kamen die Hirten und der Engel Gabriel und später noch drei Könige aus dem Morgenland und brachten Gold, Weihrauch und Myrrhe. Kurz: Es war eine ganz ordentliche Party.

Bei mir, dem Jesus vom Prenzlauer Berg, kommt zum Geburtstag vermutlich niemand vorbei. Wegen Shutdown. Meine Eltern sind sehr betagt und gehören zur „Covid-Risikogruppe“. Ein Wort, das vor einem Jahr noch unbekannt war. Genauso wie „Beherbergungsverbot“. Oder „AHA-Formel“. Oder „Querdenker“. Dieses Wort finde ich besonders hübsch-scheußlich, vor allem, wenn Menschen mit sächsischer oder schwäbischer Mundart selbstbewusst plärren „Isch bin Querdenger!“ und man innig betet, dass in diesen Quer-Köpfchen doch überhaupt Denkprozesse stattfinden mögen. Gerne auch lineare.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.