Berlin - Im Gegensatz zu den Städten Paris und Mailand ist Berlin als Ort für Modeveranstaltungen nicht von Belang. Sämtliche Anstrengungen, für die Branche relevant zu werden, schlugen in den vergangenen Jahrzehnten fehl. Auch über die mühselig etablierte Berlin Fashion Week machte man sich so lange lustig, bis Premium-Chefin Anita Tillmann einen Deal mit Frankfurt am Main machte.

In den Zeiten einer weltweiten Pandemie, die alles lahmlegt und Großveranstaltungen unmöglich macht, ist das vielleicht egal. Doch Berlin ist ja nicht grundlos unwichtig: Weder steht die Stadt in der Tradition hoher Schneiderkunst noch ist sie für das besondere Stilgefühl ihrer Bewohner bekannt. Der einzige echte rote Faden sind schwarze Hoodies, Limited Edition Sneakers und Survival-Accessoires, sprich: die Trends aus der Clubszene.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.