Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro.
Foto:  dpa/Bettina Schwarzwälder

ParisDer Modeschöpfer Emanuel Ungaro ist tot. Der Designer sei bereits am Samstag in Paris im Alter von 86 Jahren gestorben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf seine Familie. „Das Haus, das er 1965 gegründet und immer noch seinen Namen trägt, trauert heute um diesen Couturier mit riesigem Talent“, teilte das Modehaus Emanuel Ungaro auf Instagram mit. Er werde als Meister der Sinnlichkeit und der Farben in Erinnerung bleiben.

Ungaro hatte 2004 sein Haute-Couture-Haus verlassen. „Er entwirft Kleider, als würde er die Frauen umarmen und ihnen sagen: Ich liebe Dich“ - so umschrieb der japanische Designer Issey Miyake die Arbeit seines Kollegen. Dieser machte keinen Hehl daraus, den Frauen zugetan zu sein. Manche nannten ihn den „Casanova der Pariser Mode“.

Ungaro bei einer Modenschau im Jahr 1997.
Foto: afp

Ein verheirateter Casanova

Er war verheiratet und hatte eine Tochter. Ungaro galt in der Modehauptstadt Paris als ein Couturier der alten Schule. Er skizzierte nicht, sondern arbeitete direkt am Körper des Models mit dem Stoff. Aus den Lautsprechern in seinen Ateliers klangen Arien von Verdi, Mozart oder aus Beethovens „Fidelio“. Er kleidete berühmte Stars wie Gena Rowlands, Catherine Deneuve oder Isabelle Adjani ein.

Den italienischen Namen verdankte Ungaro seinem Vater, einem Schneider aus Apulien, der nach Südfrankreich ausgewandert war. In Aix-en-Provence erblickte Emanuel am 13. Februar 1933 als zweites von sechs Kindern das Licht der Welt. Zwischen den Nähmaschinen der väterlichen Werkstatt spielend, erfasste ihn schon bald eine Leidenschaft für die Mode. Mit 22 verließ er seine Heimatstadt. Der Traum einer Anstellung bei Cristobal Balenciaga, einem der bedeutendsten Couturiers jener Zeit, zog ihn nach Paris.

Mann mit mediterraner Leidenschaft

Insgesamt sechs Jahre blieb Ungaro im „spanischen Kloster“, wie Balenciagas Atelier genannt wurde. Der Baske duldete nur Männer um sich, alle trugen weiße Kittel. Frauen durften bei ihm allenfalls nähen oder verkaufen. Zwei Jahre nach der Eröffnung seines eigenen Hauses konnte Ungaro 1967 an die mondäne Avenue Montaigne umziehen.

Das Unmögliche möglich zu machen, bestimmte seinen Stil. So kühn und opulent mischte wohl kein anderer die Muster, niemand wagte diese Farbtiefen oder drapierte mit ähnlichem Schwung.

Emanuel Ungaro im Jahr 2015.
Foto: Imago Images

Diese mediterrane Leidenschaft prägte Ungaros Mode bis zuletzt. In den 1990er Jahren schien sein Stern allerdings zu sinken. Die von Purismus und Sport geprägte Epoche ließ seinen Mustermix plötzlich altbacken wirken. Er brauchte finanzielle Unterstützung und verkaufte 1996 die Mehrheitsanteile an das italienische Modeunternehmen Salvatore Ferragamo, blieb aber zunächst Herr im Haus.