Los Angeles/Zürich - Wo stehen wir in 30 Jahren? Was werden wir als Menschheit richtig gemacht haben, was falsch? Womöglich stehen wir sogar vor dem Ende unseres Planeten, sinniert George Clooney im Apokalypse-Szenario seines neuen Films „The Midnight Sky“ (ab 23.12. bei Netflix). Gerade, als man dachte, der 59-Jährige Schauspieler, Regisseur und Produzent würde sich nur noch um sein privates Glück mit Frau und Zwillingen kümmern, meldet er sich eindrücklich zurück. Im persönlichen Zoom-Interview bewies Clooney, dass ihm weder Humor noch Haltung noch Hoffnung abhanden gekommen sind: Mit souveränem Augenzwinkern gewährte er uns durchaus private Eingeständnisse über Leben und Tod, das Wickeln seiner Zwillinge und den Wert des Menschlichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.