Paris - Louis Vuitton dürfte jede positive Nachricht gerade recht kommen. Am Dienstag erst präsentierte die Marke ihre neue Kollektion auf der Pariser Modewoche – und wurde dabei jäh von Protestantinnen und Protestanten der weltweiten Umweltbewegung Extinction Rebellion unterbrochen. Nun machen eher Fotos von Frauen und Männern, die konsum- und kapitalismuskritische Banner über den Laufsteg tragen und recht rabiat durch Security-Männer von ebenselbigem entfernt werden, die Runde, als Bilder von all den schönen Kleidern. (Eine fantastische Kollektion übrigens, mit der Chefdesigner Nicolas Ghesquière eine Art Best-of der Modehistorie gelingt, moderne Adaptionen von Krinolinen und Korsagen inklusive.)

Nun also braucht Louis Vuitton schöne Schlagzeilen – und schafft sich gleich selbst welche. Am Mittwoch gab das Label bekannt, dass die Schauspielerin Ho Yeon Jung neue internationale Markenbotschafterin des Hauses werde. Ein Geniestreich, denn der Südkoreanerin gelang nicht nur gerade der weltweite Durchbruch mit ihrer Rolle in der Netflix-Dramaserie „Squid Game“, die am 17. September erst Premiere feierte (ihre Zahl an Instagram-Followern stieg seitdem von überschaubaren 400.000 Fans auf knapp 15 Millionen): Jung Ho Yeon ist zudem Model, hat in ihrer Karriere auch für Vuitton bereits gearbeitet.

„Ich habe mich sofort in Ho Yeons großes Talent und ihre fantastische Persönlichkeit verliebt, und ich freue mich darauf, dieses neue Kapitel der Reise zu beginnen, die wir vor einigen Jahren bei Louis Vuitton begonnen haben“, zitiert das Unternehmen Chefdesigner Ghesquière etwas hölzern. Und die neue Markenbotschafterin sagte dem Magazin „Single List“: „Ich freue mich auf jeden Moment, den ich mit Louis Vuitton als deren globale Botschafterin erleben werde.“ An eine erneute Invasion durch Rebellen auf dem Laufsteg wird sie dabei wohl nicht gedacht haben.

AFP
„Überkonsum = Aussterben“: Gegen Ende der Modenschau stürmten Extinction Rebellion den Pariser Laufsteg.