Deftiges Wintergericht: Paprikahähnchen mit Speck.
Foto: AT Verlag

BerlinEs gibt Kochbücher, in denen Rezepte mit Huhn versammelt sind, und es gibt Bücher über Hühner (ein sehr charmantes zum Beispiel von Isabella Rossellini). Ein Buch über Hühner, das zugleich ein Huhngerichte-Kochbuch ist, dürfte es noch nicht oft gegeben haben. 

Der Mensch mag Tiere, und er mag Fleisch, aber er möchte lieber nicht vor Augen geführt bekommen, dass das Fleisch mal ein Tier war. Schon weil „Von Huhn und Ei“ (Kathrin Fritz und Martina Meier, 34 Euro, AT Verlag) dieses Unbehagen souverän ignoriert – großartige Hühner-Porträts alternieren mit Appetit machenden Rezepten – ist es ein mutiges Buch für unsere Gegenwart. Und um Eier geht es auch.

Zutaten für vier Personen:

  • 1 gekochtes Hähnchen von ca. 1,2 kg
  • 80 g Speck, in Würfel geschnitten
  • 150 g Zwiebeln, fein geschnitten
  • 1 rote Peperoni (Paprikaschote), in feine Ringe geschnitten
  • 10 g edelsüßes Paprikapulver
  • 1 EL Essig
  • ca. 200 ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Maisstärke, in kaltem Wasser aufgelöst
  • 125 ml Sauerrahm (saure Sahne)

Zubereitung

Die Knochen des Hähnchens entfernen und das Fleisch in kleine Stücke schneiden.
Den Speck in einem Topf anbraten, die Zwiebeln dazugeben und goldgelb dünsten.
Die Peperoniringe und das Paprikapulver dazugeben, unter Rühren dünsten. Den Essig und das Fleisch dazugeben. Mit circa 100 ml Hühnerbrühe ablöschen und kurz aufkochen. Das Fleisch herausnehmen und warm stellen. Die restliche Brühe und die Maisstärke zugeben und die Sauce einige Minuten köcheln lassen.
Dann die Hitze reduzieren. Den Sauerrahm und das warm gehaltene Fleisch zugeben, alles erwärmen und servieren.
Dazu passen Spätzle, es schmeckt aber auch mit gutem Brot.