Wer sich im Flugzeug nicht benehmen kann, andere Passagiere nervt oder die Flugbegleiter belästigt, muss mit Konsequenzen rechnen. Die US-amerikanische Bundesluftfahrtbehörde „Federal Aviation Administration“ verhängt in solchen Fällen Bußgelder bis zu 25.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 22.000 Euro) für einen einzelnen Anklagepunkt. Die amerikanische Zeitung USA Today hat die verrücktesten Vergehen der vergangenen Jahre recherchiert. Elf davon stellen wir hier vor: Angefangen bei einem vergleichsweise harmlosen Flirtversuch bis hin zu Ausrastern, die die Flugsicherheit gefährden.

11. Platz: 1000 US-Dollar

Umgerechnet 877 Euro musste ein Passagier zahlen, weil er auf einem Flug von Alabama nach Florida eine Stewardess bedrängte. Der Mann folgte der Flugbegleiterin sogar zur Crew-Kabine und versuchte so hartnäckig sie zu einem Date zu überreden, dass auch mehrere Zurückweisungen nichts halfen. Schließlich versuchte er, die Stewardess mit der Ankündigung, eine Überraschung in der Hose zu haben, zu beeindrucken. Nachdem die Besatzung dem Passagier Alkoholverbot erteilt hatte, drohte er noch damit, für die Entlassung der ganzen Crew zu sorgen.

10. Platz: 2200 US-Dollar

Auf einem Flug von New York nach San Francisco vertrieb sich ein Passagier die Zeit als Paparazzo. Unablässig fotografierte er ohne Einverständnis seine Sitznachbarn, bis diese sich schließlich beim Bordpersonal beschwerten. Doch trotz der Aufforderung, sein Verhalten zu unterlassen und die Kamera wegzupacken, drückte der Mann einfach weiter auf den Auslöser. Erst als die Stewardessen seinen Fotoapparat konfiszierten, konnte der Hobby-Paparazzo gestoppt werden. Die Quittung: Umgerechnet 1930 Euro Strafe.

9. Platz: 3300 US-Dollar

Rund 2895 Euro kostete eine Frau ihr Ausraster während eines Fluges von San Francisco nach Boston. Die Passagierin konnte sich nicht auf ihrem Sitzplatz halten, sprang herum und rief dem Bordpersonal zu, sie werde alle verklagen. Außerdem fing sie hysterisch an zu weinen und verlangte, den Flugsicherheitsbegleiter zu sehen. Auch die anderen Passagiere blieben nicht verschont: Erst pikste die Frau einen Mann mit einem Stift, dann sagte sie ihm, dass sie ihn hasse. Zwei Mitreisende waren so genervt, dass sie das Bordpersonal baten, sich umsetzen zu dürfen.

8. Platz: 4000 US-Dollar

Überhaupt nicht witzig fanden die Passagiere auf einem Flug von Milwaukee nach Kansas einen Mann, der mit ihnen wetten wollte, ob das Flugzeug seinen Zielort erreicht. Die Maschine war noch nicht gestartet, als der Mann anfing, ständig Bemerkungen über Tod, Sterben und die Wahrscheinlichkeit eines Crashs zu machen. Das versetzte die anderen Passagiere so sehr in Angst und Schrecken, dass manche sogar überzeugt waren, der Mann führe heimlich etwas im Schilde, um die Sicherheit des Flugzeugs zu gefährden. Rund 3500 Euro musste der Panikmacher zur Strafe zahlen.

Nächste Seiten: Die Plätze 7 bis 1: Krasse Ausraster von „Spiderman“ und die Eskapaden eines Nudisten.