Minestrone mal anders – als japanisch inspirierte Ramen-Suppe. Mit weichem Ei, ma certo!
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin-Kreuzberg - Global betrachtet ist die italienische Küche wohl die erfolgreichste. Noch in den 1930er-Jahren (so erzählte mir ein Ethnologe, der die Geschichte der Esskulturen erforscht) konnte man in Paris nirgends Ravioli oder Saltimbocca essen. Heute dürfte es schwer sein, eine größere Stadt auf diesem Planeten zu finden, die kein italienisches Restaurant hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.