„Ahtapot Tava“ kommt im Tontopf: Oktopus, der mit Rotwein, Paprika, Zimt und Kreuzkümmel geschmort wird.
Foto: Sabine Gudath

Berlin - Früher musste man für einen guten Türken in den Westen der Stadt reisen: nach Kreuzberg, das nördliche Charlottenburg oder in den Wedding, in die typischen Einwanderer-Kieze. Allerdings schien die dortige türkische Küche lange Zeit wie konserviert. Man bekam sie am Spieß im Grillrestaurant-Look, als Döner an der Imbissbude und – eher selten – als gehobene Küche im üppig dekorierten Orienttraum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.