Schade, dass Duftmoleküle (noch) nicht digitalisierbar sind.
Foto: Nassima Rothacker

BerlinChetna Makan ist eine von jenen Food-Autorinnen, die erst digitale Erfolge feierten und dann ein Buch schrieben. Auf ihrem YouTube-Kanal kocht die seit 2003 in Großbritannien lebende Inderin die Klassiker ihres Heimatlandes nach: Chapati, Biryani, Aloo Paratha. In „Gesundes Indien“ (ars vivendi, 24 Euro) versammelt sie ihr Wissen nun für die analoge Welt. In einem strahlend gelben Einband, der jedes Küchenambiente schmückt.

Dabei vergisst Makan nicht, wie wenig Zeit wir Zeit wir heute alle haben, egal ob in London oder Berlin. Ihre 80 Rezepte sind wirklich einfach nachzukochen und ausdrücklich für jeden Tag gedacht, nicht bloß für besondere Einladungen. Vegetarier dürfen sich freuen, denn Gemüsegerichte wie dieses und diverse Curry-Variationen stehen im Vordergrund. Ab und zu kommen aber auch Hähnchen oder Fisch auf den Teller, ganz wie bei der indischen Küche.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 große Zwiebel, grob gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 cm Ingwer, geschält und fein gehackt
  • 1 kleine grüne Chilischote, fein gehackt
  • 2 Tomaten, grob gehackt
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • ½ TL Chilipulver
  • 200 g tiefgekühlte Erbsen
  • 1 Blumenkohl, in kleine Röschen zerteilt
  • 1 große Kartoffel, grob gewürfelt
  • frisch gehacktes Koriandergrün, zum Garnieren

Zubereitung

Das Öl in einem großen Topf bei mittlerer Temperatur heiß werden lassen und Senfkörner sowie Kreuzkümmelsamen darin 1 bis 2 Minuten rösten. Die Zwiebel zugeben und 10 bis 12 Minuten goldbraun braten. Knoblauch, Ingwer und Chili unterrühren und 2 Minuten mitgaren.

Dann Tomaten, Salz und Gewürze zufügen. Die Temperatur erhöhen und 2 Minuten braten. Erbsen, Blumenkohl, die Kartoffel und 50 ml Wasser einrühren. Einen Deckel auflegen, die Temperatur reduzieren und so lange schmoren, bis Blumenkohl und Kartoffel weich sind. Den Topf vom Herd nehmen, das Curry mit einer guten Handvoll Koriandergrün bestreuen und heiß servieren.