Ein Selfie aus der Todeszone, ein YouTube-Video aus dem verstrahlten Tschernobyl: Eine ukrainische Agentur bietet inzwischen Reisen in die verbotene Sperrzone an. Für rund 200 Euro kann man einen geführten Kurztrip in das rund 30 Kilometer um den havarierten Reaktor abgesperrte Areal der Atomkatastrophe von 1986 machen. Feste Bestandteile der Sightseeing-Tour: ein Ausflug zum Unglücksreaktor und ein Spaziergang durch die Geisterstadt Prypjat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.