Stress? Wollen wir alle nicht haben. Dabei sind es manchmal auch die äußeren Umstände, die unser Leben stressig machen. Ein Berliner Startup hat deswegen die stressärmsten und stressigsten Städte der Welt ermittelt.

Daten von 500 Städten ausgewertet

Für die Studie hat das Online-Reinigungsunternehmen Zipjet, das nach eigenen Angaben das Ziel hat, „den Stress im Leben von Menschen zu reduzieren“, Daten von 500 Städten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei „die großen Stressfaktoren wie Arbeitslosigkeit, Schulden pro Kopf, Verkehr, Personennahverkehr, Sicherheit, Umweltbelastung und Bevölkerungsdichte“. Auch die Anzahl der Sonnenstunden und der Grünflächen in der jeweiligen Stadt flossen in die Untersuchung mit ein.

Überraschende Ergebnisse

In jeder Kategorie wurden Punkte zwischen eins (sehr gut) und zehn (sehr schlecht) vergeben. Ein geringer Wert bedeutet also, dass die entsprechende Stadt besonders stressarm ist.  So ist ein Ranking entstanden, das 150 Plätze aufführt.  Die Ergebnisse sind teilweise sehr überraschend. Das sind laut der Studie die zehn entspanntesten Städte der Welt:

Stuttgart

Gesamtpunkte: 1,0

Stuttgart ist die entspannteste Stadt der Welt. Das hätte man nicht unbedingt erwartet. Schließlich macht die Hauptstadt Baden-Württembergs immer wieder mit erhöhten Feinstaubwerten und langen Staus Schlagzeilen. Bei der Luftverschmutzung und der Lärmbelastung schneidet die schwäbische Hauptstadt auch nicht sonderlich gut ab. Allerdings erreicht sie in der Kategorie „Grünflächen“ den besten Wert (1,0). Auch bei der psychischen Gesundheit ihrer Bewohner, der Gleichstellung von Mann und Frau und der Wahrnehmung der Sicherheit schneidet Stuttgart gut ab.

Luxemburg

Gesamtpunkte: 1,13

Die Hauptstadt des gleichnamigen Großherzogtums landet auf Platz zwei. Luxemburg erreicht in der Rubrik „psychische Gesundheit“ seiner Bewohner den Bestwert (1,0). Auch in den Rubriken „Bevölkerungsdichte“, „Kaufkraft der Familien“, „ethnische Gleichstellung“ und „Grünflächen“ erzielt Luxemburg sehr gute Werte.

Hannover

Gesamtpunkte: 1,19

Noch eine deutsche Stadt hat es in die Top drei geschafft. Die niedersächsische Hauptstadt überzeugt insbesondere in den Kategorien „psychische Gesundheit“, „Lärmbelastung“ und „Kaufkraft der Familien“.

Bern

Gesamtpunkte: 1,29

Auf dem vierten Platz liegt die Schweizer Hauptstadt. Bern erreicht in einigen Kategorien sehr gute Ergebnisse, darunter „Personennahverkehr“, „Verkehr“, „Grünflächen“ und „Wahrnehmung der Sicherheit“. Allerdings wird die Lärmbelastung in Bern mit 9,88 von 10 Punkten als sehr extrem bewertet.

München

Gesamtpunkte:1,31

Dass München es in die Top Ten geschafft hat, verwundert nicht allzu sehr. Die bayerische Hauptstadt erzielt sogar den Bestwert (1,0) , was die Kaufkraft der Familien anbelangt. Auch bei der Gleichstellung von Mann und Frau und der Wahrnehmung der Sicherheit schneidet München sehr gut ab.

Bordeaux

Gesamtpunkte: 1,45

Auch Frankreich ist mit Bordeaux unter den zehn entspanntesten Städten vertreten. Bordeaux kann in den Rubriken „Kaufkraft der Familien“ und „Wahrnehmung der Sicherheit“ punkten.

Edinburgh

Gesamtpunkte: 1,55

Eine geringe Luftverschmutzung und eine hohe Anzahl an Grünflächen lassen die schottische Hauptstadt auf dem siebten Platz landen. Auch die ethnische Gleichstellung wird in Edinburg sehr ernst genommen.

Sydney

Gesamtpunkte: 1,56

Die australische Stadt schafft es auf den achten Rang. Das liegt vor allem an ihren sehr guten Werten in den Kategorien „soziale Sicherheit“, „Kaufkraft der Familien“, „Bevölkerungsdichte“, „Personennahverkehr“, „Grünflächen“ und „psychische Gesundheit“.

Graz

Gesamtpunkte: 1,69

Die „Wahrnehmung der Sicherheit“, die „soziale Sicherheit“ und die „psychische Gesundheit“ lassen Graz sehr gut dastehen und katapultieren die österreichische Stadt auf den neunten Platz des Rankings.

Hamburg

Gesamptunkte. 1,69

Die Hansestadt hat es in die Top Ten geschafft. Zwar hat sie die gleiche Gesamtpunktzahl wie Graz, erreicht aber in nur einer Kategorie einen Wert unter 2 – und zwar in der Rubrik „psychische Gesundheit“ mit 1,91. Gute Bewertungen mit einer 2 vor dem Komma erzielt sie in den Bereichen „Bevölkerungsdichte“, „Personennahverkehr“, „Wahrnehmung der Sicherheitslage“, „Luftverschmutzung“, „Schulden pro Kopf“ und „Kaufkraft der Familien“.