Warten auf ihren Platz im Garten oder Park: junger Blutahorn im SpringRing-System in der Baumschule Lorberg in Tremmen/Havelland.
Foto: Courtesy of H. Lorberg Baumschulerzeugnisse

Berlin/Brandenburg - Bald neigt sich der Oktober dem Ende zu und es beginnt die Zeit, in der man traditionell Bäume und Sträucher setzt. Auch wenn Gehölze mittlerweile, gerade im Profibereich, ganzjährig gepflanzt werden: Gerade jetzt, wenn die Blätter fallen, werden Fehlstellen im Garten doppelt sichtbar und man macht man sich Gedanken über größere, strukturelle Veränderungen. Doch was tun, wenn an der einen oder anderen Stelle wirklich noch ein Baum oder ein abgrenzendes Stück Hecke fehlt? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.