Papst Franziskus hält wenig von Erholung. Die päpstliche Sommerresidenz ist daher verwaist. Weil der Papst hier nicht mehr wohnt, darf das Publikum nun erstmals rein und sogar das Papst-Bett besichtigen.

Das päpstliche Bett ist schmal - nicht „King Size“, eher „Queen Size“. Ein messingfarbenes Gestell, eine gesteppte beigefarbene Tagesdecke, zwei Nachttische. Das war es. Unter dem Schlafzimmer eines Pontifex hätte man sich irgendwie etwas Pompöseres vorgestellt. Nun kann man seine Vorstellungen vom Leben des Papstes mit der Wirklichkeit in dessen Sommerresidenz abgleichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.