Berlin - Als einziger deutscher Koch hat er es mit dem „Tim Raue“ auf die renommierte Pellegrino-Liste „The World’s 50 Best Restaurants“ geschafft. Doch der Mann ist nicht nur Gourmets ein Begriff. Dank seiner ungewöhnlichen Erfolgsstory, die in Kreuzberg begann und zur Eröffnung zahlreicher Restaurants führte, ist Tim Raue ein Liebling der Medien. Deswegen ist er immer wieder Gast im Fernsehen, auch die amerikanische Netflix-Serie „Chef’s Table“ adelte ihn mit einer Folge. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass er einer der bekanntesten Köche Deutschlands ist. Wirklich vorstellen muss man ihn deswegen nicht, schon gar nicht den Berlinern – aber unbedingt fragen, wie es ihm geht.

Derzeit liegen alle neun Restaurantprojekte von Tim Raue auf Eis. Außer einem: Sein Zwei-Sterne-Flaggschiff an der Rudi-Dutschke-Straße ist derzeit eine Produktions- und Logistikzentrale für Fuh Kin Great (englisch ausgesprochen eine Anspielung auf „richtig großartig“, d. Red.). Einen neuen Lieferservice, der Gourmet-Menüs aus Berlin deutschlandweit verschickt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.