Der Kimono lebt: Designer Jotaro Saito (mittig) mit Models bei der Amazon Fashion Week im März 2019 in Tokio.
Foto:  Getty Images/Koji Hirano

London - Der Boden, erinnerte sich der Shakespeare-Schauspieler Johnston Forbes-Robertson an seinen Besuch bei Ellen Terry, war bedeckt von strohfarbenen Matten. Vor den Wänden hingen Stoffe mit Japan-Mustern in einem delikaten Graublau. „Plötzlich öffnete sich die Tür und herein schwebte eine Vision von Lieblichkeit! In ihrem blauen Kimono und den wundervollen goldenen Haaren schien sie mit der Umgebung auf fast übersinnliche Weise zu verschmelzen.“ Das, so berichtet Forbes-Robertson in seiner Autobiografie, „war mein erster Eindruck von Miss Terry.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.