Jeder Auftritt eine Performance: Tilda Swinton 2014 bei der Premiere von Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel" inmitten ihrer Co-Stars (von links) Tony Revolori, Jeff Goldblum und Willem Dafoe.
Foto: Getty Images/Clemens Bilan

Berlin - Gleich zweifach, wenn auch äußerst diskret, ist Tilda Swinton bei dieser 70. Berlinale vertreten: als Sprecherstimme im filmischen Requiem „Last and First Men“ des isländischen Komponisten Johann Johannsson (25. und 26. 2.) und als sie selbst in Bettina Böhlers „Schlingensief“-Dokumentation über den verstorbenen Avantgardisten (21., 22., 23., 26. und 27.2.). Doch reden wir diesmal nicht von der Schauspielerin, die uns als Upperclass-Journalistin in Wes Andersons „The French Dispatch“ demnächst erneut begeistern dürfte. Sondern von Tilda Swinton, Botschafterin der Mode auf der Berlinale.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.