Europas größtes Sneaker-Festival kommt nach Berlin: die seltensten Modelle

Am Sonntag findet das Crepe City Festival erstmals im Festsaal Kreuzberg statt. Der Gründer zeigt uns, welche Ausstellungsstücke besonders rar sind – eines kostet 75.000 Euro. 

Nicht ohne meine Sneaker: Besucher beim Crepe City Festival in London.
Nicht ohne meine Sneaker: Besucher beim Crepe City Festival in London.Fever

Die kunstvollen Modedesigns der japanischen Avantgarde vielleicht? Oder der belgische Dekonstruktivismus? Nö, sagte die ehemalige Chefin der deutschen Vogue, Christiane Arp, einmal. Die größte modische Veränderung, die sie in 30 Jahren Berufserfahrung miterlebt hätte, sei die Entwicklung des Sneakers zum omnipräsenten Volksschuh gewesen. Weil der Sneaker die Agilität der Menschen nachhaltig geprägt, weil er verändert habe, wie sie sich bewegten.

„Ich sehe das ähnlich“, sagt Ronal Raichura, „außerdem haben sich Sneaker als großartiges Medium herausgestellt, um mit Design zu experimentieren.“ Vor einigen Jahren hat Raichura das Crepe City Festival gegründet, nach vielen Editionen in London kommt die nunmehr größte Sneaker-Show Europas am Sonntag nach Berlin. Und tatsächlich ist der Sneaker, das wird die Veranstaltung zeigen, seinem Status als reiner Funktionsschuh längst entwachsen.

Immer öfter kooperieren große Sportmarken heute mit eleganten Luxuslabels; zwischenzeitlich tauchte der Sneaker selbst in der Haute-Couture-Kollektion von Chanel oder bei Dior auf. Gleichzeitig bleibt er auch abseits der Pariser Nobelmarken, beim Fußvolk, überaus begehrt. Zur Jeans, zu Anzug oder Abendkleid – heute werden die sportiven Modelle wirklich zu allem tragen.

Dementsprechend breit ist auch das Angebot aufgestellt, das mehr als 100 Händlerinnen und Händler am Sonntag im Festsaal Kreuzberg präsentieren. Hunderttausende Sneaker, dazu ein Programm mit Talks und Shows, vor dem Festsaal stehen Foodtrucks bereit: Um sich in diesem Angebot besser zurechtfinden zu können, haben wir Ronal Raichura gebeten, die fünf seltensten Sneaker vorzustellen, die es auf dem Crepe Festival zu sehen geben wird.

Crepe City Festival am Sonntag, 13. November, ab 12 Uhr im Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, 12435 Berlin. Mehr Infos und Tickets zu je 10 Euro unter www. crepe-city.com


Futuristisch und filmreif

Nike MAG
Nike MAGfarfetch

„Michael J. Fox war nicht der einzige Star in ,Zurück in die Zukunft‘“, sagt Ronal Raichura. „Im zweiten Teil des Kultfilms reiste seine Figur, Marty McFly, in einem auffälligen Schuh in das Jahr 2015.“ Nike war dann so schlau, sich des Filmstoffs anzunehmen: 2016 brachte die Sportmarke einen Sneaker heraus, der dem futuristischen Filmschuh entspricht. Sneaker-Designer Tinker Hatfield entwarf den „Nike MAG“, der über eine automatische Schnürfunktion verfügt und heute zu den seltensten Sportschuhen der Welt zählt. „Wer ein Paar haben möchte, kommt am besten am Sonntag zum Festival“, so Raichura, der „Nike MAG“ sollte dort zu finden sein. Allerdings: Online wird der Schuh aktuell für rund 75.000 Euro angeboten. Uff.


Lässig mit Luxuslogo

Nike x Louis Vuitton Air Force 1
Nike x Louis Vuitton Air Force 11stdibs

Der im vergangenen Jahr verstorbene Designer Virgil Abloh galt als Garant für überaus erfolgreiche Designs: für seine eigene Marke Off-White, für das Label Louis Vuitton und innerhalb zahlreicher Kooperationen. Der hier gezeigte Sneaker mit dem etwas lang geratenen Namen „Nike x Louis Vuitton Air Force 1 by Virgil Abloh“ ist das erste „Air Force“-Modell, „das außerhalb einer Nike-Herstellungsstätte gefertigt wurde“, so Ronal Raichura. „Er wurde von Hand gefertigt und vereint klassische Merkmale der Streetwear-Ikone ,Air Force 1‘ mit den Materialien und Mustern von Vuitton.“ Jedes Paar wird in einem orangefarbenen Koffer der Luxusmarke verkauft. Den Schuh soll es auf dem Festival geben – ob auch die hübsche Verpackung noch dabei ist, wird sich zeigen.


Orange und onlineaffin

New Balance 1500er CT3
New Balance 1500er CT3thenextsole

Gerade im Streetwear-Bereich gibt es viele Beispiele dafür, wie aus einem Internetformat ein erfolgreiches Modeunternehmen werden kann. Das holländische Label Daily Paper zum Beispiel, das heute Shops in London und New York betreibt, war mal ein privater Modeblog. Und in Berlin hat kürzlich Zalando das Onlinemagazin Highsnobiety gekauft. Ähnlich ist das auch mit Crooked Tongues: „Das war das größte Sneaker-Forum Europas, bevor es um einen Shop erweitert wurde“, so Ronal Raichura. Seit 2005 entwickelt Crooked Tongues immer wieder erfolgreiche Kollaborationen. „Die ,New Balance 1500er CT3‘ und ,CT4‘ sind zwei davon.“ Online lassen sich die Schuhe – mit 180 Euro – noch zu verhältnismäßig moderaten Preisen finden.


Markant wie Michael

Nike Air Jordan 1 Off-White Chicago
Nike Air Jordan 1 Off-White ChicagoNike

Wie der oben erwähnte Nike-Vuitton-Hybrid wurde auch dieser Schuh unter der Ägide des berühmten Virgil Abloh entwickelt. „Kein Wunder, dass der 2017 erschienene ,Nike Air Jordan 1 Off-White Chicago‘ so ein Hype ist“, findet Ronal Raichura. „Er hat einen Half-finished-Look mit auffälligen blauen Nähten“, sieht also aus, als sei er noch gar nicht richtig fertig produziert. „Bei der Farbgebung des Sneakers handelt es sich um die berühmte Chicago-Farbkombination, die schon die Basketball-Legende Michael Jordan trug, bevor er aufgrund seiner Verletzung sechs Monate lang nicht spielen konnte.“ Wer an dem Schuh interessiert ist, könnte auf dem Festival allerdings einen kleinen Herzschlag bekommen: Denn zumindest online wird der Schuh nicht unter 10.000 Euro angeboten.


Künstlerisch und comichaft

Nike Air Max 1 Parra friends & family
Nike Air Max 1 Parra friends & familyStockX

Piet Parra ist für seine farbstarken, comichaften Illustrationen bekannt. Klar, dass auch ein Sneaker, an dem der niederländische Künstler mitarbeitete, einen leicht infantilen Charakter bekommen hat. Zusammen mit Nike brachte er den „Parra x Air Max 1 Friends & Family“ heraus, der vor allem dadurch auffällt, dass der „Swoosh“, also das Markenzeichen des Labels Nike, nicht wie sonst groß an der Seite des Schuhs prangt. „Stattdessen trägt die extrem limitierte Auflage Parras Unterschrift auf dem Vorfuß“, so Raichura. „Dadurch, dass der große Swoosh fehlt, kommen seine Illustrationen besser zur Geltung.“ Dieser Schuh ist eine echte Rarität: Online ist er kaum noch zu finden – auf seinem Festival schon, sagt Raichura.