Transdanubien muss ein geheimer Ort sein. Nur die, die schon einmal dort waren, können seine Existenz bezeugen. Transdanubien, das ist dieser seltsame Ort in Wien, der im Osten auf der anderen Seite der Donau liegt. Am Westufer von Österreichs Hauptstadt – wo sich mit der Staatsoper, der Hofburg und den weltberühmten Museen Wiens Sehenswürdigkeiten befinden, weiß man wenig über das rätselhafte Land im ehemaligen Überschwemmungsgebiet der Donau.

Wer im Reiseführer nach dem Bezirk Donaustadt sucht, der den größten Teil des Ostufer-Wiens einnimmt, muss ziemlich weit blättern. Man weiß zwar, dass der 22. Bezirk knapp ein Viertel der Wiener Stadtfläche einnimmt und seit Jahren rasend schnell wächst. Doch gehört die Donaustadt in des Wieners geistiger Stadtkarte nur auf dem Papier zur Hauptstadt. Touristen wagen selten den Weg nach Transdanubien – ein Fehler: Denn der 22. Bezirk hat einiges zu bieten. Zukunft und Vergangenheit treffen in der Donaustadt aufeinander.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.