Schöne Chinesin: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam die erste Pfingstrose aus ihrer Heimat in Nordchina nach Europa und löste einen regelrechten Züchterboom aus.
Foto: Imago Images/Imaginechina-Tuchong

Draußen ist es spürbar kühler geworden. Jetzt, im Spätsommer, beginnt die Zeit, in der man Stauden sehr gut umsetzen kann – sei es aus ästhetischen Gründen, sei es, weil sie zu groß geworden sind und man sie teilen will. Auch wenn man neue Stauden pflanzen will, sind jetzt ideale Bedingungen dafür. Der Boden ist noch warm, die Pflanzen wachsen schnell an und sie haben genug Zeit, vor dem Winter neue Feinwurzeln auszubilden. Wenn der Frühling kommt, können sie dann genug Feuchtigkeit für den Neuaustrieb aufnehmen.

Dazu kommt: Die nächsten Knospen sind jetzt schon fertig angelegt und wenn man alles richtig macht, wird der Wachstumsprozess durch das Umsetzen nicht gestört.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.