An das gepolstertes Haupt dieses Traumbetts lehnt man sich auch tagsüber gern: „Someday“ entwarf Hanne Willmann für die deutsche Möbelmanufaktur Schramm.
Foto: Merk & Mark/© Schramm Werkstätten

Berlin - Die Designerin arbeitet sehr nah an der Scheibe. So bekommt sie viel Tageslicht ab. Aber Hanne Willmann sitzt dadurch auch wie in einem Schaufenster, eingekeilt zwischen orientalischen Imbissen und Start-up-Büros nahe der U-Bahnstation Eberswalder Straße. „Ich bin es gewohnt, auf kleinem Raum klarzukommen“, sagt sie, während sie hereinbittet in das „Studio Hanne Willmann“, ein erdgeschossiges Zimmer von knapp 20 Quadratmetern, das sie sich sonst mit zwei Mitarbeiterinnen teilt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.