Berlin - Neid ist keine schöne Regung. Oft vernebelt er gerade im Januar die Gedanken mitteleuropäischer Arbeitnehmer, nämlich beim Anblick der Fotos verreister Freunde, die sich in der Südsee unter Palmen tummeln. Im Corona-Winter hat sich dergleichen ja erledigt, und so kann die Missgunst auch mal zur Schadenfreude werden. Vor allem mit einem Getränk in der Hand, das tatsächlich nach süßem Nichtstun an Beach oder Pool schmeckt. 

Maria Gorbatschova hat sich genau für diesen Zweck einen Cocktail einfallen lassen, der dem Laien keine Schwierigkeiten beim Zubereiten machen sollte. „Die meisten Drinks haben zwar wenig Zutaten, man bekommt sie aber zu Hause trotzdem nicht hin“, so die preisgekrönte Barchefin der Green Door Bar. Das liege an gewissen technischen Finessen in der Zubereitung: „Welches Eis benutze ich? Wie lange muss ich rühren? Solche Dinge eben.“ Selbst Profis müssten darin regelmäßig geschult werden und ständig üben, sagt Gorbatschova. Für den „Before Sunset“ brauche man hingegen noch nicht mal einen Shaker: „Ein Eierbecher zum Messen und ein Löffel zum Umrühren reichen.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.