Ob Regen oder Sonne, dank ihrer Modekuratorin ist Elizabeth II immer wie aus dem Ei gepellt. 
Foto: dpa/Michael Kappeler

LondonAls Kind wohnte Angela Kelly in einem Sozialbau in Liverpool, heute ist sie enge Vertraute der britischen Königin. Als Chefstylistin von Queen Elizabeth II. hat Kelly geschafft, wovon selbst Hollywood-Dresser nur träumen können: Sie bestimmt seit vielen Jahren, wie die berühmteste Frau der Welt sich ebendieser präsentiert. „Wir sind zwei typische Ladys. Wenn wir allein sind, plaudern wir über Kleidung, Make-up, Schmuck“, vertraute Kelly 2007 der Tageszeitung The Telegraph in einem ihrer seltenen Interviews an. Angeblich massiert sie der Queen sogar die Füße, wenn sie nach anstregenden Terminen in der Öffentlichkeit gemeinsam fernsehen.

Darüber und über ihre Arbeit als Stylistin hat Kelly nun ein Buch veröffentlicht: „The Other Side of the Coin. The Queen, the Dresser and the Wardrobe“ (zu deutsch: „Die andere Seite der Medaille. Die Königin, die Ankleidedame und die Garderobe“). Dass die Queen die Veröffentlichung erlaubt, ist ein echter Vertrauensbeweis: Alle Servicekräfte aus dem Umfeld der königlichen Familie sind vertraglich verpflichtet, jegliche Hofinterna für sich zu behalten.

Seit 25 Jahren ist Angela Kelly persönliche Beraterin, Senior Dresser und Garderoben-Kuratorin der Queen.
Foto: Getty Image/Indigo

Doch die beiden modeinteressierten Frauen sind so etwas wie Freundinnen geworden, obwohl sie fast drei Jahrzehnte und gesellschaftliche Welten trennen. Kellys Vater arbeitete als Kranführer in den Docks von Liverpool, ihre Mutter war Krankenschwester. Sie selbst war geschieden und alleinerziehende Mutter, als die Einladung zum Vorstellungsgespräch im Buckingham Palace kam. Um sich ein dafür passendes Outfit leisten zu können, verkaufte Kelly kurzerhand ihre Waschmaschine.

Kelly gilt am Hof als ambitionierte Managerin

Schon bei ihrer allerersten Begegnung - 1992 in der Residenz des britischen Botschafters in Berlin, wo Kelly als Haushälterin arbeitete - bewies sie ihre Verschwiegenheit und Loyalität zur Queen. Das und ihre Hochachtung vor der Krone ziehen sich durch das gesamte Buch. Anonyme Hofinsider und Royals-Versteher wie der Autor Robert Jobson zeichnen aber auch das Bild einer ambitionierten Managerin und „Gatekeeperin“ der Queen, die sich gegen die Eifersüchteleien anderer Bediensteter temperamentvoll zur Wehr zu setzen weiß. Angeblich wird sie von einigen Kollegen AK47 genannt, nach dem russischen Sturmgewehr Kalaschnikow. Bereits in ihrem Interview mit The Telegraph lachte die königliche Chefstylistin und Designerin über solche Gerüchte: „In meinem Rücken ist leider kein Platz mehr für noch ein Messer.“

Kelly versteht sich so gut mit der Queen, dass sie in ihrem Buch auch die kleinen, wohlwollenden Streiche beschreibt, die sie Ihrer Majestät mitunter spielt. Ein Drahtseilakt, denn die Hierarchien müssen immer gewahrt werden – auch wenn Kelly zu den wenigen Menschen gehört, die die britische Königin fast täglich unter vier Augen sehen und sie anfassen dürfen.

Mit Hermelin, Lesebrille und Hochkarätern: Elizabeth II bei ihrer Jahresrede im Parlament.
Foto: dpa/str

Eine geradezu generalstabsmäßige Planung steckt hinter den farbenfrohen Ensembles für die vielen öffentlichen Verpflichtungen der Queen; und immerzu müssen Protokollfragen bedacht werden. Mit Hilfe eines siebenköpfigen Teams managt Kelly die royale Garderobe. Einer der Höhepunkte ist dabei die Rennwoche „Royal Ascot“, bei der hohe Wetten auf die Farbe von Outfit und Hut der Königin gesetzt werden. Damit ja nichts im voraus nach draußen dringt, schließt Kelly alle Outfits in ihrem zu Windsor Palace gehörenden Haus ein und legt gezielt falsche Fährten.

Extra für Angela Kelly wurde der Titel „Persönliche Assistentin, Beraterin und Kuratorin Ihrer Majestät der Königin (Schmuck, Insignien und Garderobe)“ neu geschaffen. Doch mitunter erstreckt sich ihre Tätigkeit auch auf uralte Adelsbräuche. „Bevor Ihre Majestät ein neues Paar Schuhe zum ersten Mal trägt, wird es von einem dienstbaren Geist eingelaufen, um sicherzustellen, dass sie auch bequem genug sind“ für außerhäusige Termine, schreibt Kelly in ihrem Buch. „Die Königin hat sehr wenig Zeit für sich selbst und Wichtigeres zu tun, als ihre Schuhe selbst einzutragen.“ Also erledigt Angela Kelly das für sie.  „Da wir die gleiche Schuhgröße haben, ist das am praktischsten .“

Ich schaue voller Ehrfurcht zu und warte, während sie die Krone auf ihrem Kopf befestigt.

Angela Kelly

Allein neun Monate verwandte Angela Kelly darauf, eine exakte Replik des Taufkleids von 1841 herzustellen, in dem die Queen, Prinz Charles und Prinz William getauft wurden. Das viktorianische Prunkstück war zu brüchig geworden, um es weiter zu verwenden. Wobei die Kopie genauso vergilbt wirken sollte wie das Original, schreibt Kelly: „Um sicherzustellen, dass es absolut authentisch aussieht, tauchten wir das neue Taufkleid in Yorkshire-Tee (der stärkste, wie wir alle wissen).“ Seither sind alle Kinder von Prinz William und Herzogin Kate in der altneuen Tüllrüschen-Wolke getauft worden, ebenso wie Prinz Harrys und Herzogin Meghans Baby Archie.

Schlummerte in mit Tee eingefärbter Tüllspitze: Prinz Louis bei seiner Taufe im Sommer 2018, auf dem Arm der Herzogin von Cambridge.
Foto: dpa

Angela Kellys alljährliches Highlight ist die Parlamentseröffnung durch die Queen, für die sie ihr beim Anlegen der Staatsrobe mit Hermelinumhang hilft. Danach hebt die Königin mit beiden Händen die aus dem Tower herbeigefahrene Imperial State Crown vom Kissen und über ihren Kopf. „Die Großartigkeit dieses Moments raubt mir jedes Mal den Atem“, so Kelly. „Ich schaue voller Ehrfurcht zu und warte, während sie die Krone auf ihrem Kopf befestigt. Dann dreht sich Ihre Majestät um, lächelt mich an und lässt mich wissen, dass sie bereit zum Gehen ist.“

Laut dem britischen Boulevardblatt The Sun arbeitet Kelly übrigens schon am nächsten Buch, natürlich ebenfalls mit dem Segen der Queen. Das Thema? Die königlichen Corgis.

Quelle: HarperCollins Publishers
Angela Kelly -
The Other Side of the Coin

HarperCollins Publishers, London 2019, 304 Seiten, ca. 24 Euro