Auf frischer Tat ertappt: die gefräßigen Nacktschnecken auf der Hand des Autors. 
Auf frischer Tat ertappt: die gefräßigen Nacktschnecken auf der Hand des Autors. 
Foto: Rainer Elstermann

Berlin/Uckermark - Schnecken können grausam sein. Natürlich sind sie das nicht absichtlich. Aber wenn ich beobachte, wie die großen, dicken Nacktschnecken alles kaputtknabbern, dann tut das schon weh. Besonders schlimm ergeht es dabei den – von den Schnecken und mir gleichermaßen geliebten – Ligularia, bei uns auch Kreuzkraut genannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.