24. Juni 1963, Botschaft der USA in Bad Godesberg: Präsident John F. Kennedy gibt einen Empfang für Kanzler Adenauer und serviert einen Norweger als Vorspeise – Lachs mit Wachteleiern und wie Fischschuppen gelegten Gurkenscheiben. 
Foto: Reinhard Hunger/Courtesy Prestel

Was man nicht alles erfährt aus diesem herrlichen Buch. Welches Gericht um Mitternacht auf dem Black-and-White-Ball von Truman Capote serviert wurde (kalorienbombiges Hühnerfrikassee à la Plaza Hotel), wie der Impressionist Claude Monet seinen Spargel am liebsten aß (fast roh) und wer im Ferienhaushalt von Coco Chanel in Roquebrune-Cap-Martin auf den Namen „Gigot“, also Keule, hörte (Chanels schwarzweiß gefleckte Dogge, ein sanfter Riese, neben dem die Modeikone noch zierlicher wirkte als sie ohnehin war). 

Michael Romanoff wurde vom Hollywood-Set der 1940er und 1950er innig geliebt, gerade wegen seiner charmanten Hochstapeleien. Legendäres Dessert in seinem Restaurant „Romanoff´s“ in Bevery Hills waren die „Strawberries Romanoff“ mit Orangenlikör.

Foto: Jonas von der Hude/Courtesy Prestel

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.