Peking, China - Ein Luxushotel, das nicht in die Höhe gebaut ist, sondern in die Tiefe? Was nach einer ungewöhnlichen Idee klingt, ist rund dreißig Kilometer südwestlich von Shanghai nun Wirklichkeit geworden: Das gerade eröffnete „InterContinental Shanghai Wonderland“ wurde in einem stillgelegten Steinbruch der Sheshan-Bergkette errichtet. Weil es fast neunzig Meter in den Boden ragt, wird es auch „Erdkratzer“ genannt, wie CNN berichtet.

16 Stockwerke liegen unterhalb der Erdoberfläche, zwei davon befinden sich sogar unter Wasser. Die unteren beiden Etagen ragen in ein zehn Meter tiefes Aquarium.

Fische vor dem Fenster

Wer dort ein Zimmer gebucht hat, kann mit einem Blick aus dem Fenster den Fischen beim Schwimmen zusehen. Wer in einem der anderen Zimmer der Luxusherberge absteigt, schaut aber nicht gegen eine Felswand, sondern kann von seinem Balkon aus die Wasserfälle in der Grube beobachten.

Auch Bungee-Jumping und Klettern werden in dem Steinbruch angeboten. Weitere Attraktionen in der Nähe sind der Sheshan National Park und der Botanische Garten Chenchan.

Bauphase des Hotels dauerte zehn Jahre

Das ungewöhnliche Hotel mit den 336 Zimmern wurde von Architekt Martin Jochman entworfen, der auch das bekannte Luxushotel Burj al Arab in Dubai designt hat.  Die Bauphase der chinesischen Herberge, die auch „Shimao Quarry Hotel“ genannt wird, dauerte laut CNN ein Jahrzehnt.  

Das 61.000 Quadratmeter große Hotel-Resort will insbesondere umweltbewusste Reisende ansprechen. Allein durch die Lage innerhalb der Grube soll es die Auswirkungen für die Umwelt gering halten. Außerdem ist geplant, dass die Luxus-Herberge mithilfe von Erdwärme und Solartechnik Energie für den täglichen Gebrauch erzeugt.

Zimmer ab 460 Euro pro Nacht

Günstig ist eine Nacht in dem Grubenhotel allerdings nicht: Ein Zimmer kostet verschiedenen US-Medien zufolge mindestens 3666 Yuan (rund 460 Euro) pro Nacht. (rer)