Olaf Meißner verlor seine Stimme im August 2013 in einem Operations-Saal. Als der Berliner Arzt auf der Intensivstation aufwachte, da konnte er nur noch flüstern. Meißner litt an einem Bronchialkarzinom, als dieses operativ entfernt wurde, musste auch sein Rekurrensnerv gekappt werden, weil der Tumor drum herum gewachsen war. Der Rekurrensnerv verläuft schlingenartig rund um die Aorta im Brustkorb und steuert Muskeln im Kehlkopf und damit auch die beiden etwa ein bis eineinhalb Zentimeter langen Stimmlippen. Diese müssen zusammenkommen und vibrieren, damit ein Ton entsteht. Fällt der Nervus recurrens aus, dann ist eine Stimmlippe gelähmt, sie kann nicht mehr schwingen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.