Berlin - Mit neuen Radfahrstreifen, Radparkplätzen, Radwegsanierungen und anderen Projekten will die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Boom in sicherere Bahnen lenken. Doch jetzt mussten die Planer den Entwurf ihrer neuen Radverkehrsstrategie erst einmal zu den Akten legen. Denn die Senatsverwaltungen für Finanzen und Inneres verweigern die Mitzeichnung der Beschlussvorlage für den Senat. Ohne ihre Unterschriften kann der Masterplan für den Radverkehr der Zukunft nicht verabschiedet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.