Der Hightech-Verband BITKOM veröffentlichte Ende letztes Jahres das Ergebnis einer Umfrage, bei der 1.063 Internetnutzer zu Rabattgutscheinen befragt wurden. Der Verband fand heraus, dass Online-Gutscheine besonders bei den 14- bis 19-Jährigen beliebt sind. In dieser Altersgruppe nutzten 30 Prozent die entsprechenden Angebote von Gutscheinportalen.

Vorteile von Gutscheinportalen

BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sieht den großen Vorteil der Gutscheinportale darin, dass sie eine Brücke zwischen Online- und Offline-Welt schlagen. Die Portale bringen lokale Händler und Dienstleister per Internet mit potenziellen Kunden in Kontakt. Die hohen Preissenkungen seien nur möglich, da Ladeninhaber und Dienstleister mit den Rabattaktionen ihre Bekanntheit steigern oder Restbestände verkaufen möchten, so Rohleder.

Gutscheinportale wie Gutscheincodes.de bieten zeitlich befristete Gutscheine und Rabatte für Produkte oder Dienstleistungen an. Neben Waren aus der Textil-, Elektro- oder Möbelbranche sind persönliche Dienstleistungen wie Wellness, Reisen und Gastronomieleistungen im Angebot. Die Verbraucher können sich entweder einen Rabatt-Code kostenlos abholen und ihn beim nächsten Einkauf in einem Onlineshop einlösen. Oder sie kaufen einen Gutschein online, lösen ihn vor Ort ein und erhalten dafür vergünstigte Dienstleistungen, sogenannte Deals.

Grundsätzlich funktionieren die Online-Codes wie herkömmliche Gutscheine, die man in einem Laden kauft. Vom ursprünglichen Kaufpreis wird eine bestimmte Summe abgezogen oder man spart einen prozentualen Betrag. Was im Shop vor Ort einfach funktioniert, geht im Internet noch leichter: Mit wenigen Mausklicks kann man beim Online-Shopping mithilfe der Gutscheinportale beträchtliche Summen einsparen.

Vorsicht vor den Konditionen der Online-Gutscheine

Verbraucherschützer warnen jedoch vor manchen Portalen und ihren Konditionen. Nicht jeder Deal muss immer der günstigste sein: Verbraucher sollten einem Rabatt nicht blind vertrauen. Eventuell ist das Angebot gar nicht so günstig wie das Rabattportal verspricht. Ein Preisvergleich mit anderen Online-Anbietern wird zeigen, ob ein Angebot wirklich günstig ist.

Wie die Verbraucher sollten auch die Anbieter der Rabattaktionen vorsichtig sein: Die meisten Probleme treten auf, wenn die Anbieter von einem Ansturm der Kunden überrascht werden. In diesem Fall ist es nicht mehr möglich, die Ware zu liefern bzw. die Einlösung der Gutscheine organisatorisch zu bewältigen. Beides führt zu hohen Kosten, die kleinere Betriebe in den Ruin führen können, so BITKOM.

Trotz aller Bedenken erfreut sich das Einkaufen im Internet immer größerer Beliebtheit. Dies führt dazu, dass immer mehr Webmaster auf den Zug mit aufspringen und eigene Gutscheinportale gründen. Die Zahl solcher Rabattseiten hat sich innerhalb kürzester Zeit vervielfacht. Denn auch die Zahl der Schnäppchenjäger im Internet steigt stetig.