Istanbul/Beirut - Die Vernichtung des syrischen Chemiewaffenarsenals wird nun konkret. Das Expertenteam der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) begann am Sonntag an den Anlagen - darunter auch ein Forschungslabor - mit den Abbauarbeiten, wie die Nachrichtenagentur dpa aus UN-Kreisen erfuhr. Präsident Baschar al-Assad zeigte sich derweil offen für eine Vermittlerrolle Deutschlands in dem seit März 2011 andauernden Konflikt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle erteilte ihm umgehend eine Absage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.