AMMAN/MAFRAK - Vor der syrischen Botschaft in Amman herrscht Hochbetrieb. Männer mit zerknautschten Familienstammbüchern und zerknitterten Dokumenten in den Händen reihen sich geduldig in Warteschlangen ein. Wortlos und müde stehen sie da, viele sind vor dem Morgengrauen aufgebrochen. Wer zu spät kommt, wird nicht mal seinen Antrag los, so gewaltig ist der Andrang. Seit Wochen geht das schon so. Und alle wollen nur das Eine: ihren Pass, um irgendwo in Europa ihr Glück zu versuchen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.