PEKING - Ein roter Kinderschuh liegt auf dem Weg. Ein Koffer steht herum, daneben Blut ist Blut zu sehen. Sanitäter bringen die Verletzten weg, legen Tücher über die Toten. Menschen weinen, schreien verzweifelt in die Fernsehkameras, die das Entsetzen am Bahnhof von Kunming, im Südwesten Chinas, aufnehmen. Mindestens 33 Reisende und ein Polizist sind am Sonnabend bei einem Angriff bewaffneter Männer auf die Reisenden im Bahnhof ums Leben gekommen, Mindestens 130 Menschen wurden verletzt. Die Polizei erschoss vier Angreifer und nahm eine Verdächtige fest. Etwa fünf weitere seien auf der Flucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.