Sehgal duldet es freundlich gelassen, dass wir uns in seine Probe eingeschlichen haben wie Diebe. Er fragt auch nicht, ob wir ein Handy dabeihaben, mit dem wir Fotos machen könnten. Er erwartet, dass man akzeptiert, dass es bei ihm keinerlei Dokumentation, keinen Mitschnitt gibt. Das ist keine Marotte, das ist sein strenges Konzept. Dass Leute seine Arbeit dennoch heimlich filmen und ins Netz stellen, ärgert ihn, aber er kann es nicht verhindern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.