Das womöglich erste Objekt, das vom Erwachsenen ausgehend kreativ an den kindlichen Bedarf angepasst wurde, ist eine Babybuggy-Variante von 1739: Der Herzog von Devonshire hatte die übliche Pferdekutsche verkleinern und mit Holzrädern versehen lassen, eine Ziege zog sie. Danach kam lange nichts, von Charles & Ray Eames einmal abgesehen. Doch in den letzten zehn Jahren gab es einen regelrechten Designboom im Bereich Kinderprodukte, Phyllis Richardson zufolge. Sie ist die Verfasserin des Kompendiums "Designed for Kids" (Edition Braus, 256 S., 29,90 Euro), in dem die aktuell 300 "schönsten Dinge rund ums Kind" vorgestellt werden. Vielleicht muss es nicht gerade der vom Modelabel Marni kreierte Blumenteppich fürs Kinderzimmer sein, aber ein sachliches Puppenhaus wie aus dem Hansa-Viertel (SIBI Villa) oder Matali Crassets Schreibtisch mit vielen Versteck-Kästen sind so praktisch und spielsicher wie schön. (cab.)------------------------------Seesaw von Louise Campbell soll eine Wippe sein, die "gleichermaßen angenehm zum Nachdenken wie auch für einen kleinen Plausch" ist. Das interessiert wohl auch Erwachsene.Bilibo von Alex Hochstrasser ist überaus vielseitig: Man kann sich hineinsetzen in die Plastikschale, sich damit im Kreis drehen, Spielzeug darin aufbewahren oder Türme damit bauen.Candeloo von der US-Firma Vessel gibt es nur paarweise: Wenn eins der kindersicheren Leucht-Getüme in Betrieb ist - sie halten bis zu acht Stunden durch -, wird das andere aufgeladen.