Vor ein paar Wochen krabbelte in Costa Rica eine Spinne in einen Bananenkarton und ging auf Weltreise. Am Mittwochnachmittag öffnete eine Verkäuferin des Lidl-Marktes am Buckower Damm in Neukölln die Kiste und erschrak. Wohlbehalten krabbelte eine fünf Zentimeter große Spinne nur knapp an ihrer Hand vorbei.Für eine normale deutsche Spinne war sie deutlich zu groß. Schnell stülpten die Mitarbeiter eine Plastiktüte über den Karton und riefen die Polizei.Die Beamten zogen ihren Kollegen Jörg Schäfer hinzu. Der 31-jährige Polizeiobermeister arbeitet in der Einsatzleitzentrale und nimmt unter anderem die 110-Notrufe entgegen. Er ist aber auch anerkannter Fachmann für Reptilien und Spinnen. Schäfer sah sofort, dass er es mit einer Brasilianischen Wanderspinne zu tun hatte. Sie gehört zu den giftigsten Spinnen der Welt. Ein Biss kann tödlich sein. Die "Phoneutria nigriventer", so der Fachbegriff, ist äußerst aggressiv und sehr leicht reizbar. "Sie sind ungefähr so schlecht gelaunt wie die meisten Berliner, die am Monatsende in ihre Lohntüte gucken", sagt Jörg Schäfer, dem es mühelos gelang, die Spinne aus der Kiste zu holen und festzunehmen.Sie sitzt jetzt bei ihm zu Hause im Terrarium, wo sie sich in Gesellschaft von mehr als 30 Reptilien befindet. Da wäre zum Beispiel eine Boa Constrictor. Als sie noch ganz klein war, hatte sie jemand vor der Tür eines Spandauer Kindergartens in einem Eimer abgestellt. Jetzt ist sie schon 1,20 Meter lang und kann es noch auf 2,50 Meter bringen.Jörg Schäfer besitzt auch eine Königspython aus Wedding. Sie gehörte einem Mann, der sich mit seiner Frau verkracht hatte und von zu Hause ausgezogen war. Die Frau hatte Angst vor dem Tier und wandte sich deshalb an die Polizei.Eine 2,30 Meter lange Anaconda, die heute bei den Schäfers wohnt, hatte der Polizist vor einigen Jahren in Mitte abgeholt. Jemand hatte sie in einer Kiste abgestellt.In den Zimmern von Schäfers Einfamilienhaus in Brandenburg stehen Terrarien mit Tigerpythons, Kornnattern und diversen Echsen, außerdem mit einer 40 Zentimeter langen Kettennatter, die eine Berliner Mieterin erschreckt hatte, als sie plötzlich hinter einer Scheuerleiste vorguckte.Schäfer und seine Frau kamen vor zehn Jahren dazu, Reptilien und Spinnen zu halten. "Es ist der Reiz des Exotischen, des Außergewöhnlichen", begründet Jörg Schäfer seine Leidenschaft für diese Tiere. Und mittlerweile ist er auch ganz offiziell der Mann, der geholt wird, wenn in Berlin ein entfleuchtes Reptil eingefangen werden muss. Dafür bedurfte es der Genehmigung des Polizeipräsidenten, der Veterinärämter und zahlreicher Sachkundenachweise, die er erbringen musste.Ob er die Brasilianische Wanderspinne behält oder ob sie weitervermittelt wird, beispielsweise an einen Zoo, das wird demnächst das Veterinäramt entscheiden. "Dann habe ich eben ein Haustier mehr", sagt er. Über einen Namen denkt er schon nach: "Thekla klingt doch sehr schön." Das entstammt dem Altgriechischen und heißt so viel wie "die von Gott Gerufene". Und es ist auch der Name der Spinne aus "Biene Maja".------------------------------Eine Hoffnung der ForscherEin Biss der Brasilianischen Wanderspinne verursacht starke Schmerzen, Gleichgewichtsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Lungenödeme, Erbrechen und Sehstörungen. Nach 12 bis 17 Stunden kann der Tod durch Atemlähmung eintreten. Die Spinne gehört neben der Australischen Trichternetzspinne zu den gefährlichsten der Welt.Der Lebensraum der Brasilianischen Wanderspinne, auch Bananenspinne genannt, sind die tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas. Sie lebt ein Nomadenleben. Als Jägerin baut sie keine Fangnetze. Auf Nahrungssuche entfernt sie sich weit von ihrem Unterschlupf. Zu ihrer Beute gehören unter anderem Käfer und die Larven von Schaben.Forscher haben aus ihrem tödlichen Gift einen Stoff isoliert, der einmal als Potenzmittel eingesetzt werden könnte. Bei Männern mittleren Alters, die gebissen wurden, löste das Gift neben starken Schmerzen auch eine stundenlange extreme Erektion aus. Wissenschaftler hegen auch die Hoffnung, dass das Gift bei weiblichen Sexualstörungen helfen könnte.------------------------------Foto: So eine Spinne reiste aus Costa Rica ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.